Die Belegexemplare sind da!


20160117 Peggy Diggledey Karton

Der wohl schönste Moment im Leben jeder Autorin: Das Paket mit den Belegexemplaren zu öffnen und das erste, verlegte Buch leibhaftig in den Händen zu halten. Gedruckt. Fertig. Und so richtig, richtig real. Der Moment, in dem sich alles gelohnt hat: Die fröhlichen und die dunklen Stunden, die Zweifel und die Frustanfälle.
Und ja, es ist nur ein Bilderbuch. Wenig Text. Viel weniger, als ich bereits in anderen Manuskripten verbraten habe. Aber das ist wohl auch die große Schwierigkeit einer jeden Kurzgeschichte. Seine Ideen eben nicht auf 400 Seiten auszubreiten und notfalls 1-10 Kapitel hinzu zu dichten, sondern die Handlung so straff und schnörkellos wie möglich zu verpacken. Aber bitte trotzdem mit Gefühl. Und vor allem Wärme, wie ich hoffe…

Das Buch nun endlich in den Händen zu halten, löst noch etwas anderes aus: Unfassbare Dankbarkeit. Ich bin unfassbar dankbar für Naeko Ishidas Zeichnungen, die mein Konzept so wunderwunderschön umgesetzt haben, viel, viel besser und detaillierter, als ich es mir erhofft und erträumt hatte. Danke, Naeko!
(Wer sich übrigens für Naekos Ishidas Werke interessiert, sollte mal einen Blick auf ihre Website werfen. Sehr talentiert, die Dame!) Dankbar bin ich auch dem Verlag und Peggy-Erfinder goki und meinen Peggy-Komplizinnen Johanna, Tina und Lea, die ihre Kraft, Liebe und ihr Können in dieses Projekt gesteckt haben.

Der wichtigste Schritt für mich ist also erreicht: das Buch ist fertig und auslieferbar für den Erscheinungstermin am 25. Januar. Jetzt kommt der nächste wichtige Schritt, denn die Frage lautet nicht mehr „Wird das Buch wirklich verlegt?“, sondern: „Wird das Buch den Kindern gefallen?“
– … die wichtigste Frage überhaupt, wenn man Geschichten nicht nur für sich selbst schreiben will.
Ich hoffe, die Antwort heißt: „Jaaaaaa. Nochmaaaaaal vorlesen!“